Programm

Liebe Kolpingschwestern,
liebe Kolpingbrüder,

von Abbe´ Pierre stammt der Ausspruch:

Gott hilft immer. Nur kommt er oft mit einer Viertelstunde Verspätung, damit wir zeigen können, wie weit unser Glaube reicht.

Haben wir es nicht schon einmal erlebt, dass wir, im Vertrauen auf Gott, Atheisten nennen es Vertrauen auf den Zufall, gehofft und manchmal auch dafür gebetet haben, dass eine bestimmte Situation eintritt? Sie kam nicht. Wir waren enttäuscht und manchmal auch verzweifelt.
Doch im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass das, was kam, zwar nicht unseren ursprünglichen Erwartungen entsprach, sich aber dennoch als gut herausstellte. Kam Gott da eine Viertelstunde später um es zum Guten zu wenden? Lenkte er seine Fügung deshalb in eine andere Richtung?

Martin Luther drückt das so aus:

Wenn nicht geschehen wird was wir wollen, so wird geschehen was besser ist.

Wir glauben an Gott und sein Wirken. Richten wir deshalb unser Wirken in der Kolpingsfamilie auf ihn aus. Dann ist es bestimmt nicht verkehrt, wenn er sich manchmal eine Viertelstunde verspätet und es im Endeffekt doch richtet und zum Guten führt.

Bei festgelegten Terminen jedoch, auch bei unserer Kolpingsfamilie, ist Pünktlichkeit immer noch die beste Alterative.

Treu Kolping

Willi Enders
Mitglied des Leitungsteams

 

Termin Informationen:

  • Sa
    04
    Mai
    2019

    Diözesanversammlung

    Neu-Isenburg